Am 17. Mai lud der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Dingolfing-Landau zu einer Gartenführung in einen zertifizierten Naturgarten nach Ganacker zur Familie Glück ein. Nach der Begrüßung der Besucher bedankte sich Kreisvorsitzender Franz Aster bei der Familie Glück für die freundliche Öffnung der Gartenpforte. Schirmherrin der landesweiten Aktion ist landwirtschaftsministerin Kaniber. Andreas Kinateder stellte die Bewertungskriterien vor. Auch ein Naturgarten will gepflegt sein. Naturgarten bedeutet nicht der Wildnis freien Lauf zu lassen, sondern meint das bewusste Gestalten im Einklang mit der Natur. In der Gartenbewirtschaftung heißt das, mit der Natur zu arbeiten und nicht gegen Sie anzukämpfen. Von natürlichen Lebenskreisläufen lernen, heißt für den Gartenbesitzer Kompostwirtschaft zu betreiben, das Fördern von Nützlingen, Mischkultur und Fruchtfolge im Gemüsebeet zu planen, auf richtige Bodenpflege zu achten und Regenwasser zu nutzen. Ein stabiles ökologisches Gleichgewicht sollte das Ziel der gärtnerischen Pflege sein. Auch gestalterische Merkmale sind ein  Element des Naturgartens.

Anschließend an die Grußworte stelle Werner Glück den Garten vor. Was auf den ersten Eindruck wie normales Grün erscheint macht nach seinen Ausführungen alles einen Sinn. Der Garten ist wie das Leben auf Vielfalt ausgelegt. Viele heimische Pflanzen gesellen zwischen eine Vielzahl historischer, robuster Rosensorten um den Spiel- und Gemüsebereich. In der Hecke dürfen Kinder Ihren Geheimgang anlegen und als Bodendecker dürfen es auch mal Wild-Erdbeeren sein. Besonders beeindruckend war die intakte Blumenwiese mit den Streuobstbäumen die teilweise selbst veredelt werden. Verschiedene Nützlingsunterkünfte und Lebensräume wie Totholzhaufen wurden besprochen. Werner Glück erwies sich als ausgewiesener Pflanzenspezialist und konnte viele Fragen dazu beantworten. Gegen Abend schloss man die Runde bei einer gemütlichen Brotzeit und tauschte sich aus.

Bei Fragen zur Naturgartenzertifizierung wenden Sie sich an Andreas Kinateder am Landratsamt Dingolfing-Landau oder informieren Sie sich dazu auf der Webseite des Kreisbandes für Gartenbau und Landespflege Dingolfing-Landau.

alt