Drucken

Termine

Veranstaltung 

Titel:
Sommerschnittkurs
Wann:
06.07.2019
Wo:
Gasthof Reitinger - Landau
Kategorie:
Baumschnittkurs

Beschreibung

Sommerschnitt an Obstbäumen und Beerensträuchern bringt viele Vorteile

Kreisverband für Gartenbau- und Landespflege bietet am 13. Juli in Landau einen Schnittkurs an

Zu einem Schnittkurs an Obstbäumen lädt der Kreisverband für Gartenbau- und Landespflege mit dem Gartenbauverein Landau am Samstag, den 13. Juli ein. Beginn ist um 09.00 Uhr im Gasthaus Reitinger. Anschließend folgt der Praxisteil.
Alle interessierten Gartenbesitzer sind herzlichst eingeladen.
Es werden die Grundlagen des Obstanbaues im Hausgarten, aktuelle Informationen zum Pflanzenschutz und die notwendigen Schnittmaßnahmen erklärt. Anschließend erfolgt praktischer Schnitt an Obstgehölzen.
Noch wenig bekannt bei Gartenfreunden ist die Tatsache, dass man Obstbäume und Beerensträucher auch im Sommer schneiden kann. Man kann sogar starke, zu dicht stehende Äste heraussägen, denn gerade große Wunden verheilen im Sommer bedeutend rascher und besser als beim Winterschnitt.
Der Schnitt im Sommer sollte das winterliche Schnittprogramm sinnvoll ergänzen. Bei Süß- und Sauerkirschen, Pfirsich und dem Beerenobst kann er den Winterschnitt vollständig
ersetzen und der Kultur ausreichend Licht und Luft zuführen. Die Gesundheit des Baumes wird somit gefördert. Diesen kleinen Mehraufwand an Arbeit belohnt das Obstgehölz durch eine gute Fruchtausbildung und ansprechende Ausfärbung, außerdem nimmt die innere Fruchtqualität zu und Schnittwunden verheilen besser. Der Befallsdruck durch Krankheiten und Schädlinge wird reduziert.
Bis Ende August führt man den Sommerschnitt besonders bei Jungbäumen und Spalieren durch. Die Konkurrenztriebe der Baummitte und der Leitäste sowie nach innen gerichtete Neutriebe schneidet man auf Astring. Die Wuchskraft des Baumes wird dabei ausschließlich auf die später gewünschten Triebe gerichtet. Diese werden dadurch stärker und reifen besser aus. Es verbessert sich dadurch der Fruchtansatz für das folgende Jahr. Gleichzeitig versucht man im Sommer durch frühzeitiges Formieren und waagerecht binden Langtriebe in spätere Fruchttriebe umzuwandeln. Diese Arbeiten lohnen sich bei Spindelbüschen und Spalieren ebenso wie bei Jungbäumen. Der Umfang des Sommerschnittes richtet sich nach der Triebstärke des Baumes insgesamt und nach der Behangdichte. Bei reichem Fruchtan-
satz wird nur ausgelichtet, bei nicht tragenden Bäumen führt man dagegen den Sommer-schnitt kräftig durch.
Für Süß- und Sauerkirschen ist ein Schnitt nach der Ernte der ideale Zeitpunkt. Grobe Schnittarbeiten, wie das Entfernen größerer Äste oder ein Verjüngen der gesamten Krone führt man am besten gleich nach der Ernte durch. Insbesondere die langen abgetragenen Peitschentriebe der Sauerkirschen müssen regelmäßig auf junge, nachwachsende Seiten-triebe abgesetzt werden. Dieser Rückschnitt des Fruchtholzes ist leicht zu erlernen, der
Erfolg stellt sich rasch ein.
Auch Walnussbäume sollten in der Jugend formiert werden. Muss der Walnussbaum etwas ausgelichtet werden, oder wird ein störender Ast entfernt, ist dies im Sommer durchzuführen. Beim Schnitt im ausgehenden Winter oder Frühjahr bluten Walnussbäume sehr stark, im Spätsommer jedoch verheilen die Wunden schnell. Es wird also darauf geachtet, daß der Mitteltrieb sich zu einem geraden Stamm ausbildet und daß sich die Hauptäste rund um diesen Hauptstamm verteilen.

Stachelbeeren und auch schwarze Johannisbeeren bringen die schönsten und größten Früchte an einjährigen Trieben. Deshalb schneidet man gleich nach der Ernte alle abgetragenen Triebe heraus, beläßt also nur die einjährigen, im selben Frühjahr gewachsenen Triebe. Sind es zu viele, so nimmt man auch hiervon die schwächeren und zu dicht stehenden weg. Auch rote Johannisbeeren sollten im Sommer ausgelichtet werden. Man schneidet die stärkeren, dunkleren Grundtriebe heraus. Wer es sich bequem machen will, braucht aber mit diesem Auslichtungsschnitt nicht bis nach der Ernte zu warten. Er schneidet bereits bei der Fruchtreife alle mit Beeren behangenen Triebe bis auf den Grundtrieb zurück, und kann diese dann bequem auf der Terrasse sitzend abpflücken.

Die sommerliche Laubbehandlung ist am Weinspalier unbedingt notwendig, um die
Entwicklung der Trauben zu fördern. Gleichzeitig wird die Bildung kräftiger Knospen für die Fruchttriebe des nächsten Jahres sichergestellt. Notwendig ist auch die bessere Durchlüftung der Wandspaliere, was schon einen Teil der vorbeugenden Pflanzenschutz-maßnahmen darstellt. Dies wird durchgeführt, wenn die Beeren etwa erbsengroß sind.
Es werden dann die Fruchttriebe auf zwei Blätter über der letzten Traube gekürzt. Alle Jungtriebe in den Blattachseln werden nun bis zur Ernte der Weintrauben entfernt.

Bei allen Schnittmaßnahmen im Sommer ist daran zu denken, ein Gleichgewicht zwischen Triebwachstum und Ertrag herzustellen. In den Jugendjahren der Obstgehölze wird man vor allem auch den Gerüstaufbau fördern. Unterstützen sie Ihre Obstbäume durch die kleine Mühe des Sommerschnittes. Sie werden es Ihnen mit wohlschmeckenden Früchten danken.
Die Gartenpfleger der Vereine und alle interessierten Gartenbesitzer sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.


Veranstaltungsort

Karte
Treffpunkt:
Gasthof Reitinger
Straße:
Eiselwörthstr. 27
PLZ:
94405
Stadt:
Landau
Land:
Land: de

Beschreibung